Webdesign works

Webseiten, persönliche Schulung und FAQ Suchmaschinen-Optimierung


Haben Sie noch Fragen?

Suchmaschinen

  1. Was ist Suchmaschinen-Optimierung (SEO)?
  2. Was ist Suchmaschinen-Marketing (SEM)?
  3. Wie bekommt man Backlinks?
  4. Was bedeutet "Organische Suche"?
  5. Was bedeuten OnPage-Optimierung und OffPage-Optimierung?
  6. Kann eine Website erfolgreich sein, wenn sie (noch) keine Backlinks hat?
  7. Was zählt mehr bei Backlinks: Qualität oder Quantität?
  8. Warum bekomme ich übers Internet nur so wenig Kunden?
  9. Welcher Aufwand kann bei einer Suchmaschinen-Optimierung entstehen?

Domains

  1. Welche Domainnamen sind sinnvoll?
  2. Soll ich mehrere Domains registrieren lassen?

CMS

  1. Wann macht ein CMS (Content-Management-System) Sinn?

Programmierung

  1. Was ist valides Webdesign und wofür ist es gut?

Angebot

  1. Welche Kosten entstehen noch bei einer Website?
  2. Kann ich das Angebot auch nutzen, wenn ich nicht in Berlin wohne?

Was ist Suchmaschinen-Optimierung (SEO)?

SEO ist die Summe der Maßnahmen die dazu führt dass die Seite bei der organischen Suche weiter oben gelistet und von den Besuchern häufiger angeklickt wird.

Wenn Sie nicht gerade ein Nischenprodukt bewerben, dann sollten Sie mindestens genau so viel Zeit darin investieren, Ihre Seite zu vernetzen, d.h. Backlinks zu bekommen, wie in die Erstellung der Inhalte. Auch wenn Ihre Seite noch so schön ist - Wenn sie keiner findet, nützt Ihnen das nicht viel.

Suchmaschinen bewerten eine Webseite nach bestimmten Kriterien, d.h. sie machen eine Annahme darüber, wie gut eine Seite zu einem bestimmten Suchwort oder mehreren Suchbegriffen passt. Dazu wird die Seite nach verschiedenen Merkmalen aufgeschlüsselt.

Welche Merkmale das sind, kann sich von Suchmaschine zu Suchmaschine unterscheiden. Aber da im deutschen Sprachraum Google das Maß aller Dinge ist, sollten Sie sich bei der Optimierung Ihrer Seiten an den Ranking-Kriterien von Google orientieren.

Was kann man also tun, damit die Seite über Google gut gefunden wird? Hier die wichtigsten Kriterien:
  • Arbeiten sie daran, von möglichst vielen anderen Domains mit ähnlichen Inhalten Links auf Ihre Seite zu bekommen. Und verlinken Sie Ihre Seite auch auf andere externe themengleiche Seiten
  • Veröffentlichen Sie nur einzigartige Texte
  • Achten Sie darauf, dass die wichtigen Stichworte auch tatsächlich in Ihrem Text - überall auf der Seite, d.h. oben, mitte, unten - auftauchen
  • Suchmaschinen lesen und bewerten auch die sogenannten Title- und Description-Tags. Der Title-Tag ist die Angabe, die ganz oben im Browser eingeblendet wird. Der Description-Tag ist dann i.d.R. der Kurzbeschreibungstext auf der Suchergebnisseite. Sind diese Tags also individuell und passend?

Was ist Suchmaschinen-Marketing (SEM)?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie sich Suchmaschinen-Anbieter wie z.B. Google eigentlich finanzieren? Ein Großteil der Einnahmen entsteht über Programme wie z.B. Google AdWords.

Wenn Sie über das Internet etwas verkaufen möchten, dann werden Sie nur erfolgreich sein, wenn Ihre Seiten auch gefunden werden. Suchmaschinen-Marketing bietet genau das an: Gegen ein Entgelt wird ein Link und ggf. ein kurzer Text oder Banner zu Ihren Webseiten auf der Ergebnisseite eingeblendet. Auf der Ergebnisseite von Google finden Sie diese - hellrosa unterlegt - über, unter bzw. rechts neben den Ergebnissen der organischen Suche.

Suchmaschinen-Marketing bedeutet also, dass Ihre Seite über die Suchmaschine vermarktet wird. Dies ist das Kerngeschäft aller Suchmaschinen-Anbieter.

Wie bekommt man Backlinks?

Der beste Weg um Backlinks zu bekommen ist, so interessante Inhalte anzubieten, dass andere Nutzer gerne darauf verlinken
  • Einträge in themenrelevanten Verzeichnisse sind erfolgversprechend
  • Wenn Sie bereit sind ein paar Euros zu investieren, können Sie Backlinks kaufen indem Sie Webseitenbereiber direkt anschreiben und Sie bitten gegen monatliches Entgelt einen kurzen Text bzw. Link zu Ihrer Seite einzubinden. Es gibt auch Services wie z.B. Teliad die darauf spezialisiert sind Webseitenbetreiber und Linknehmer zusammen zu bringen
  • Dann gibt es noch den guten alten Backlinktausch. Durchaus nützlich und harmlos aber übertreiben Sie hierbei nicht
  • Wenn Sie die Absicht haben sich oft und längerfristig mit Ihren Webseiten zu beschäftigen, dann können Sie auch weitere Domains kaufen, mit Inhalten füllen und von dort auf Ihre "Hauptdomain" verlinken. Jede dieser Seiten sollte individuelle Inhalten haben, also keine Duplikate oder Weiterleitungen
Und was kann man für gutes organisches Linkbuilding tun? D.h. wie bringen Sie andere Webseitenbetreiber dazu, freiwillig einen Link auf Ihre Seite zu setzen?
  • Machen Sie Ihre eigene Untersuchung über ein Thema das Sie interessiert und veröffentlichen Sie das Ganze. z.B. Ihre Erfahrungen mit einem bestimmten Programm oder Produkt
  • Bieten Sie originäre und originelle Informationen an, die Sie selbst recherchiert haben
  • Bewegen Sie sich in einer Community und beantworten Fragen. Viele Menschen schätzen es, wenn andere ihnen helfen
  • Erstellen Sie einen Newsletter
  • Sein Sie dort wo sich auch die anderen aufhalten, d.h. nutzen Sie Social Media, Twitter, Foren etc.
  • Beteiligen Sie sich an einer Konferenz und veröffentlichen Sie dann Ihre Beiträge
  • Erstellen Sie einen Blog zu dem Thema wo Sie Experte sind
  • Erstellen Sie ein HowTo oder ein Tutorial
  • Bieten Sie einen Service an
  • Erstellen Sie eine Extension oder ein Plugin, Leute sind dankbar wenn sie was umsonst bekommen
  • Machen Sie es anderen einfach auf Ihre Seite zu verlinken

Was bedeutet "Organische Suche"?

Im Gegensatz zu den bezahlten Ergebnislinks, sind die Ergebnisse der organischen Suche einfach die, die am besten zum Suchwort passen.

Was bedeuten OnPage-Optimierung und OffPage-Optimierung?

Zu den Kriterien der OnPage-Optimierung gehören beispielsweise Aufbau und Struktur der Webseite, Stichwortdichte, Textoptimierungen und sinnvolle Überschriftenformatierung. Auch die interne Verlinkung und das Verhältnis von echtem Content zu Quellcodevolumen ist wichtig.

Zu den Kriterien der OffPage-Optimierung gehören z.B. Qualität und Quantität der Backlinks, der Text mit dem die Seite verlinkt ist und der Domainname. Idealerweise enthalten sowohl Domainname als auch Linktext relevante Stichworte. Auch das Linkalter wird gewertet. Ebenfalls ist die Themenrelevanz der verlinkenden Seite von Bedeutung.

Kann eine Website erfolgreich sein, wenn sie (noch) keine Backlinks hat?

Ja durchaus, aber nur dann wenn sich ein Name dahinter verbirgt, der bereits bekannt ist oder wenn sie über andere Werbeträger z.B. Zeitungsanzeigen beworben wird.

Aber eine Website über andere Wege bekannt zu machen, als das Internet selbst, ist meistens teurer als Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung.

Sowohl Qualität als auch Quantität der eingehenden Links sind letztendlich immer noch die wichtigsten Kriterien für ein gutes Google-Ranking. Die Verlinkung von anderen Seiten ist neben der On-Page-Optimierung damit die wichtigste Voraussetzung dafür, dass die Seite gut gefunden wird.

Was zählt mehr bei Backlinks: Qualität oder Quantität?

Wenige hochwertige Backlinks von unterschiedlichen Seiten auf Ihre Domain haben einen viel stärkeren Einfluss darauf, wie Ihre Seite gefunden wird, als 1.000 irrelevante Backlinks. Also konzentrieren Sie sich hier lieber auf Qualität.

Warum bekomme ich übers Internet nur so wenig Kunden?

Sie haben eine schöne Webseite und ein gutes Produkt. Aber warum bekommen Sie online nur so wenig Kunden?

Wenn Sie bei Google auf der zweiten Suchergebnisseite zu finden sind, dann kann das zwar ein relativ gutes Ergebnis sein, weil vielleicht 1.000 andere Anbieter online schlechter gefunden werden als Sie, aber das hilft Ihnen nicht viel. Viele Kunden werden Sie bei dieser Platzierung nicht bekommen. Spürbaren Traffic erhalten Sie vor allen Dingen dann, wenn Ihr Produkt auf der ersten Seite auftaucht. Jetzt ist Suchmaschinenoptimierung sinnvoll.

Welcher Aufwand kann bei einer Suchmaschinen-Optimierung entstehen?

Die vorhandene Website muss analysiert und es muss ein Konzept erstellt werden welche Stichworte zentral und welche Änderungen sinnvoll sind. Eine solide Optimierung für eine komplette Website kann u.a. folgende Schritte beinhalten:

Struktur
  • Die inhaltliche Struktur der Website muss ggf. überarbeitet werden, d.h. es müssen bestimmte Bereiche herausgearbeitet und prominenter dargestellt werden.
  • Ggf. sind Quellcode- und CSS-Anpassungen nötig. Zentrale Stichworte gehören an den Anfang der Seite umd Überschriften müssen entsprechend ausgezeichnet sein.

Texte
  • Texte müssen ggf. neu erstellt bzw. überarbeitet werden.
  • Der Quellcode sollte in Bezug Title- und Description-Tags optimiert werden
  • Statt Grafiken und Flash-Animationen sollte mehr Text eingesetzt werden

Backlinks

Die Zahl der Backlinks sollte erhöht werden. Hierzu gibt es verschiedene Wege:

  • Einer davon ist der Backlink-Kauf. Backlinks haben einen Gegenwert der bezahlt werden muss. Beim Backlinkkauf muss überlegt werden, wie hier der finanzielle Rahmen aussieht. Backlinkpartner müssen recherchiert und angeschrieben werden
  • Ggf. müssen Pressemitteilungen veröffentlicht werden. Diese Texte müssen erstellt und Presseportale recherchiert werden
  • Neue Domains müssen gekauft und mit Inhalten gefüllt werden. Hierüber braucht es Abstimmung und Texterstellung
  • Themenrelevante Verzeichnisse für Seiteneinträge müssen recherchiert und die Seite muss eingetragen werden
  • Backlink-Tauschpartner müssen recherchiert, angeschrieben und kontrolliert werden

Interne Linkstruktur
  • Die interne Linkstruktur muss überarbeitet werden

Kontrolle
  • Es empfiehlt sich ein Kontrolltool z.B. Google Analytics oder Webmastertools zu installieren, damit die Zugriffszahlen, Suchworte, Fehler usw. abrufbar sind.

Domains

Welche Domainnamen sind sinnvoll?

Es ist vorteilhaft im Sinne von Suchmaschinenoptimierung, dass Ihr Kernprodukt sich im Domainnamen wiederfindet. Da aber fast alle markanten .de-Domains vergeben sind, können Sie entweder auf Domains mit Endungen zurückgreifen die noch wenig populär sind bzw. auf längere Bindestrich-Domains. Versuchen Sie ruhig ggf. weitere Stichworte im Namen unterzubringen. Hier kann man auch gleich einen regionalen Bezug herstellen, sofern Sie ein Produkt regional verkaufen. Der Name macht aber letztendlich nur einen kleinen Teil des Rankings aus.

Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass es den allermeisten Menschen eher schwer fällt, sich tatsächlich eine konkrete URL zu merken, selbst wenn diese kurz und markant ist. D.h. die meisten User werden über Google oder die Favoriten-Leiste im Browser erneut auf Ihre Seiten gelangen.

Wenn es Ihnen wichtig ist, dass sich Ihr Kunde den Domain-Namen merkt, müssen Sie sehr kreativ sein und eher etwas Ungewöhnliches kreieren.

Soll ich mehrere Domains registrieren lassen?

Es ist schon aufwendig eine durchoptimierte Website zu erstellen. Mehrere Domains machen nur dann Sinn, wenn Sie sich auch zukünftig intensiv mit Ihrer Website befassen wollen und größere Ressourcen zur Verfügung haben, z.B. in einer Firma. Der große Vorteil mehrerer Domains ist der, dass man von den weniger wichtigen Domains Links auf die Hauptdomain setzen kann.

Weiterleitungen oder duplizierte Inhalte von weiteren Domains werden Ihnen nicht mehr Traffic bringen.

Technik

Wann macht ein CMS (Content-Management-System) Sinn?

Zur Zeit ist viel von Systemen wie Joomla!, Typo 3 oder WordPress die Rede. Aber bevor Sie sich überhaupt für ein bestimmtes CMS entscheiden, sollten Sie sich fragen, ob ein solches für Ihren Bedarf Sinn macht.

Das können Vorteile eines Content-Management-Systems sein, wobei nicht jedes CMS auch diese Feature bietet:
  • Für die Aktualisierung der Inhalte sind keine HTML-Kenntnisse nötig, sofern es sich um einfache Text-Änderungen handelt
  • Wenn mehrere Nutzer gleichzeitig an einem Dokument arbeiten, dann kann man sich dieses nicht gegenseitig überschreiben
  • Es gibt eine individuelle Rechtevergabe, d.h. bestimmte User können z.B. auf eine Bilddatenbank zugreifen oder andere, Änderungen am Layout vornehmen.
  • Bearbeitungsabläufe können vorgegeben werden, d.h. z.B. wird zuerst ein Text erstellt, der geprüft wird, dann freigegeben usw.
  • Browserbasiertes Arbeiten ist möglich
  • Insbesondere sehr umfangreiche Sites mit vielen Nutzern können so besser verwaltet werden

Und das die Nachteile:

  • Es entsteht ein zusätzlicher Aufwand für die Installation des CMS sowie das Anlegen und die Pflege der Templates
  • Für statische Seiten ist ein CMS oft überdimensioniert, d.h. es wird unnötiger Code-Ballast erzeugt
  • Das CMS ist ggf. laufend kostenpflichtig
  • Es entsteht Schulungsaufwand für die Nutzer
  • Der Bedarf sollte vorher analysiert werden, da die verschiedenen CMS recht unterschiedlich leistungsfähig sind, so dass auch hier nochmal ein besonderer (finanzieller) Aufwand entsteht

Wann macht ein CMS also Sinn?

Vorteilhaft ist ein CMS also dann, wenn viele Nutzer mit geringen HTML-Kenntnissen an einer Site arbeiten und häufiger Aktualisierungsbedarf besteht. Wenn Sie mit einem CMS arbeiten möchten, dann lassen Sie sich vorher beraten. Es gibt nicht das eine, das die Bedürfnisse aller Kunden erfüllt, sondern für jedes Anforderungsprofil gibt es ein geeignetes CMS.

Wenn Sie eine statische Site mit nicht all zu vielen Unterseiten haben und diese von Zeit zu Zeit selbst aktualisieren möchten, dann sind Sie mit einem FTP-Programm und einem HTML-Editor (beides kostenlos z.B. hier downloadbar) besser beraten.

Programmierung

Was ist valides Webdesign und wofür ist es gut?

Es gibt Regeln nach denen üblicherweise programmiert wird. Diese Standards werden im Fall von HTML vom W3C vorgegeben. Hier können Sie überprüfen ob das genutzte HTML den Vorgaben entspricht. Wenn an dieser Stelle eine oder mehrere Warnungen oder Fehler angezeigt werden, kann es trotzdem sein, dass Ihre Seite fehlerfrei funktioniert und angezeigt wird.

Warum sich also die Mühe machen? Valider Code unterstüzt die fehlerfreie Indizierung durch Suchmaschinen und hilft vor allen Dingen dabei, dass Ihre Seite auch browserübergreifend einheitlicher dargestellt wird.

Angebot

Welche Kosten entstehen noch bei einer Website?

Für die Bereitstellung Ihrer Website im Internet, entstehen Ihnen für das laufende Webhosting noch Providerkosten. Ich unterstütze Sie gerne bei der Auswahl eines geeigneten Providers. Für eine mittelgroße Website können Sie mit Kosten ab ca. 4,- € / Monat rechnen.

Kann ich das Angebot auch nutzen, wenn ich nicht in Berlin wohne?

Ja, Abstimmungen können auch telefonisch oder per E-Mail erfolgen und sind ebenso in englisch möglich.